Zitat aus der Signatur eines Supporters von joomlaportal.de: "Kein Backup, kein Mitleid!"
Häufig wird die Frage nach einem vorhandenen Backup verneint. Was sind die Gründe dafür? Fehlende Kenntnisse, Selbstüberschätzung oder einfach nur Faulheit. Gegen die ersten beiden Möglichkeiten kann man etwas tun, bei der letzten, da sollte derjenige einmal in den Spiegel schauen.

Ich muss gestehen, ich bin ein Verfechter der Methode ibm = immer besser manuell.
Zwar gibt es eine Reihe von "Werkzeugen", die einem diese lästige Arbeit abnehmen, aber was ist, wenn diese Tools auch ihre Arbeit nicht tun.
Häufiger habe ich schon von Problemen mit Akeeba, dem wohl bekanntesten Backup-System für Joomla, gelesen. Für den Fall, dass ein Backup benötigt wird, liegen die Nerven schon blank, da ist ein nicht funktionierendes Backup-System, dessen Ursachen nicht automatisch in dem System zu suchen sein müssen, dann der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen bringt. Die Schritte sollten dann so einfach wie möglich gehalten werden, um das Ziel einer Wiederherstellung der Website schnellstmöglich und fehlerfrei zu erreichen.

Als "Zutaten" für ein gelungenes Backup benötigen Sie einen FTP-Client (z.B. FileZilla) und einen Zugriff auf die MySql-DB über phpMyAdmin. Der Datenbankzugriff wird Ihnen in der Regel im Bereich "Datenbank verwalten" oder einem ähnlichen Titel im Administrationsbereichs Ihres Webspaces ermöglicht. Hier müssen Sie eigentlich schon einmal gewesen sein, zum Anlegen der Datenbank für Ihren Internetauftritt. Ich unterstelle hierbei jedoch, dass die Homepage nicht durch einen One-Klick-Installation über Ihren Anbieter erstellt wurde. Zu einem späteren Zeitpunkt zeige ich Ihnen trotzdem noch ein Tool, was Ihnen die Backuperstellung sehr erleichtert.

Ein vollständiges Backup besteht aus Dateien, aber auch den Inhalten der Datenbank.
Für den ersten Teil (Dateiensicherung) verwenden Sie den FTP-Client, dessen Bedienung ich jetzt einmal voraussetze. Erstellen Sie sich auf Ihrer lokalen Festplatte ein Verzeichnis  (mein Vorschlag wäre an dieser Stelle im Verzeichnisnamen das Datum und zwar gedreht zu berücksichtigen, also z.B. ganz einfach "20160105" für eine Sicherung vom 05.10.2016) und laden Sie alle Verzeichnisse (von administrator) bis web.config.txt (das ist bei mir stets die letzte Datei) herunter. Fertig ist die Sicherung der Dateien. Die Dauer des Downloads wird neben der Qualität der Datenverbindung auch von dem Umfang und der Größe der Bilder Ihrer Website beeinflußt, da sich diese Bilder nicht in der Datenbank befinden.

Nun muss noch das Backup der Datenbank erfolgen. Ich hatte bereits beschrieben, wo Sie die Möglichkeit innerhalb Ihres Webspaces finden sollten. In der Regel wird Ihnen Ihr Provider nicht die Möglichkeit geben, Datenbanken zu exportieren und zu importieren. Die Anzahl ist meistens auch begrenzt und so ist meistens das Erstellen einer Datenbank nur durch eine gesonderte Aktion möglich. Aber das soll Sie nicht abschrecken, denn es reicht völlig aus, wenn Sie die Tabellen der Datenbank sichern. Daraus darf nun messerscharf gefolgert werden, dass zum Einspielen eines Datenbankbackups eine Datenbank vorhanden sein muss.

So dürfte die Anzeige aussehen, wenn eine Datenbank ausgewählt wurde und dann auf Exportieren geklickt wurde.
Nun nicht sofort auf OK klicken, es sind noch einige Einstellungen vorzunehmen. Dazu bitte bei "Art des Exports" "Angepasst - ..." auswählen.
Damit wird das Formular für den Export sehr ausführlich. Ich halte jedoch nur noch zwei Einstellungen (!) für erforderlich und dann kann es losgehen.

 Eine Komprimierung kann nicht schaden, gerade bei viel Inhalt. Es wird auch kein separater Packer/Entpacker benötigt, das funktioniert "elektrisch".

 Auch wenn ich immer empfehlen würde, vor dem Einspielen eines Backups alle vorhandenen Tabellen zu löschen, so schadet diese Einstellung nicht und stellt sicher, dass dann nichts vermischt werden kann.

 Nach dem mutigen Klick auf OK wird die erzeugte Datei im angegebenen Download-Verzeichnis Ihres Browsers gespeichert.

Nun ist Ihr Backup komplett, vielleicht sollten Sie Ihre Exportdatei der Datenbank noch aus dem Download-Verzeichnis in ein separates Verzeichnis verschieben.

 

Nachfolgend möchte ich noch einige Sätze zu einer Komponente schreiben, die die vorgenannten Arbeiten sehr erleichtert, aber trotzdem keine Abhängigkeit für den Fall des Zurückspielens des Backups erzeugt
Durch einen Zufall bin ich auf eine Erweiterung von Viktor Vogel gestoßen: Easy Joomla Backup (EJB). Wie ich oben erwähnt habe, bin ich eigentlich kein Freund von solchen Tools, aber hier muss ich sagen, der Test hat sich gelohnt. Zur Zeit setze ich sie erst einmal für meine privaten Seiten ein, jedoch werde ich sie demnächst auch für Kundenprojekte verwenden (natürlich nach entsprechenden Spendencodes).

Das heruntergeladene Paket wird auf dem bekannten Weg installiert und steht dann dort zur Verfügung, die wenigen Voraussetzungen sind, dass PHP Zip Erweiterung aktiviert und der Datenbanktyp MySQLi ist.
Liegen die Vorausetzungen nicht vor, sehen Sie einen entsprechenden Hinweis. Ich vermute, PHP Zip gehört zu einem Standard, denn weder unter xampp noch auf meinem Webspace hatte ich damit Probleme.

Bei Lust und Laune können noch einige Einstellungen vorgenommen werden. Ich habe lediglich den 'DROP TABLE' Befehl aktiviert (siehe auch weiter vorne).

Die möglichen Aktionen sind m.E. selbsterklärend. Ich verwende in der Regel das Komplettbackup, damit Dateien und Datenbankinhalte auch konsistent zueinander sind. Die Datei des Tabellenexportes befindet sich in dem gepackten Paket. Mit einem Klick auf das Paket in der Spalte "Download" lädt die Datei herunter. Das ist mir aus meinem Webspace heraus leider bisher nicht gelungen. Es kam dann immer die Meldung, dass der Download fehlgeschlagen ist. Bis ich die Gründe dafür und Abhilfe gefunden habe, behelfe ich mir damit, dass ich mit Hilfe von FileZilla die Datei herunterlade. Die Dateien sind unter administrator > components > com_easyjoomlabackup > backups zu finden. Dieses Verzeichnis ist auch vom Backup durch EJB ausgeschlossen, so dass sich nie Sicherungen in Sicherungen befinden.

 

Aber damit nicht genug, Viktor Vogel stellt auch noch ein Plugin zur Verfügung. mit dem direkt ohne Login ins Backend ein Backup erstellt werden kann. Lediglich ein Token ist zu erstellen und schon kann es losgehen. Weitere Erklärungen erspare ich mir an dieser Stelle und verweise auf die hervorragende Dokumentation im Bereich "Beschreibung" des Plugins.

 Damit haben Sie ein Backup, das Einspielen dieser Daten ist dann Thema in einem weiteren Tutorial.